GFT setzt positive Geschäftsentwicklung fort und steigert Umsatz im dritten Quartal 2016 um 15 Prozent

GFT setzt positive Geschäftsentwicklung fort und steigert  Umsatz im dritten Quartal 2016 um 15 Prozent

  • Konzernumsatz wächst im dritten Quartal um 15 Prozent auf 106,25 Mio. Euro
  • Fortschreitende Digitalisierung im Finanzsektor bleibt wichtigster Wachstumstreiber
  • Ergebnis (EBITDA) im dritten Quartal um 8 Prozent auf 12,46 Mio. Euro gesteigert
  • Jahresprognose für 2016 bestätigt

Stuttgart, 10. November 2016 – Die GFT Technologies SE hat heute die Ergebnisse für das dritte Quartal und die ersten neun Monate 2016 veröffentlicht. Die positive Geschäftsentwicklung des ersten Halbjahrs wurde im dritten Quartal fortgesetzt. Wesentlicher Wachstumstreiber blieb die hohe Nachfrage nach Lösungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen bei Retail-Banken. Weitere Wachstumsimpulse resultierten aus Projekten zur Umsetzung regulatorischer Anforderungen. Die mit dem Halbjahresbericht 2016 bekanntgegebene Prognose für das Geschäftsjahr 2016 wurde bestätigt.


Umsatz- und Ergebnisentwicklung im dritten Quartal 2016

Der Konzernumsatz stieg im dritten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15 Prozent auf 106,25 Mio. Euro (Q3/2015: 92,72 Mio. Euro). Bereinigt um die Umsatzbeiträge der Unternehmenszukäufe vom Juli 2015 (Adesis Netlife S.L.) und April 2016 (Habber Tec Brazil) erzielte GFT im dritten Quartal ein organisches Wachstum von 12 Prozent.

Der Geschäftsbereich Continental Europe erzielte im dritten Quartal ein dynamisches Umsatzwachstum von 24 Prozent auf 48,91 Mio. Euro (Q3/2015: 39,41 Mio. Euro) und trug 46 Prozent (Q3/2015: 43 Prozent) zum Konzernumsatz bei. Wesentlicher Umsatztreiber war hier die weiterhin hohe Nachfrage nach Lösungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen bei Kunden aus dem Retail Banking.

Trotz der schwachen Marktentwicklung im Investment Banking verzeichnete der Geschäftsbereich Americas & UK, in dem vorwiegend Kunden aus dem Investment Banking vertreten sind, im dritten Quartal ein Umsatzplus von 4 Prozent auf 55,40 Mio. Euro (Q3/2015: 53,31 Mio. Euro). Der Anteil dieses Segments am Konzernumsatz betrug 52 Prozent (Q3/2015: 57 Prozent).

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände (EBITDA) wuchs im dritten Quartal um 8 Prozent auf 12,46 Mio. Euro (Q3/2015:11,50 Mio. Euro). Das Vorsteuerergebnis (EBT) verbesserte sich um 7 Prozent auf 9,11 Mio. Euro (Q3/2015: 8,51 Mio. Euro). Das Ergebnis pro Aktie reduzierte sich aufgrund einer höheren Steuerquote auf 0,23 Euro (Q3/2015: 0,25 Euro).


Umsatz- und Ergebnisentwicklung in den ersten neun Monaten 2016

In den ersten neun Monaten 2016 verzeichnete GFT eine Umsatzsteigerung um 16 Prozent auf 314,28 Mio. Euro (9M/2015: 271,48 Mio. Euro). Bereinigt um die Umsatzbeiträge der Unternehmenszukäufe Adesis und Habber Tec Brazil erzielte GFT in den ersten neun Monaten ein organisches Wachstum von 12 Prozent.

Der Geschäftsbereich Continental Europe steigerte den Umsatz in den ersten neun Monaten um 27 Prozent auf 145,62 Mio. Euro (9M/2015: 114,37 Mio. Euro) was einem Anteil am Konzernumsatz von 46 Prozent (9M/2015: 42 Prozent) entspricht.

Im Geschäftsbereich Americas & UK erhöhte sich der Umsatz in den ersten neun Monaten um 6 Prozent auf 166,24 Mio. Euro (9M/2015: 157,11 Mio. Euro). Damit trug dieser Geschäftsbereich in den ersten neun Monaten 53 Prozent (9M/2015: 58 Prozent) zum Konzernumsatz bei.

Das EBITDA stieg in den ersten neun Monaten um 9 Prozent auf 34,00 Mio. Euro (9M/2015: 31,30 Mio. Euro). Darin enthalten sind negative Wechselkurseffekte aus dem ersten Halbjahr in Höhe von -2,42 Mio. Euro aufgrund der Abwertung des britischen Pfunds im Zuge des Brexit-Referendums. Im dritten Quartal waren diese Effekte marginal. Das Vorsteuerergebnis verbesserte sich in den ersten neun Monaten um 4 Prozent auf 23,71 Mio. Euro (9M/2015: 22,75 Mio. Euro). Das Ergebnis pro Aktie stieg in den ersten neun Monaten auf 0,69 Euro (9M/2015: 0,59 Euro).


Mitarbeiterzahl auf über 4.700 angestiegen

Zum 30. September 2016 beschäftigte GFT 4.749 Vollzeitmitarbeiter, was einer Steigerung um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt entspricht (30. September 2015: 3.897). Der Anstieg um 22 Prozent resultierte aus der Übernahme der Habber Tec Brazil mit 102 Mitarbeitern sowie aus Neueinstellungen vor allem in den Entwicklungszentren in Spanien, Brasilien, Polen und Costa Rica.


Ausblick 2016

Die mit den Halbjahresergebnissen bekanntgegebene Prognose für das Geschäftsjahr 2016 wird bestätigt. Demnach rechnet GFT für das Gesamtjahr mit einem Umsatz in Höhe von 420,00 Mio. Euro (2015: 373,51 Mio. Euro), einem EBITDA von 46,50 Mio. Euro (2015: 44,56 Mio. Euro) und einem EBT von 33,00 Mio. Euro (2015: 32,52).

 „Die GFT hat auch im dritten Quartal den Wachstumskurs planmäßig fortgesetzt“, sagt Ulrich Dietz, CEO der GFT. „Die erfreuliche Entwicklung im Geschäftsbereich Continental Europe zeigt, dass wir bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen – einem absoluten Zukunftsthema – hervorragend positioniert sind. Die Investitionen zur Umsetzung von Regulierungsreformen werden weiterhin auf hohem Niveau bleiben.“

Weitere Eckdaten

Zum 30. September 2016 betrug der Bestand an liquiden Mitteln und Wertpapieren 44,08 Mio. Euro und lag damit um 2,90 Mio. Euro unter dem Jahresendwert 2015 (31. Dezember 2015: 46,98 Mio. Euro). Das Eigenkapital lag zum 30. September 2016 mit 126,79 Mio. Euro um 2,34 Mio. Euro über dem Betrag zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2015 (124,45 Mio. Euro). Die Bilanzsumme erhöhte sich zum 30. September 2016 um 20,85 Mio. Euro auf 347,66 Mio. Euro (31. Dezember 2015: 326,81 Mio. Euro). Zum 30. September 2016 lag die Eigenkapitalquote bei 36 Prozent und damit 2 Prozentpunkte unter der Quote zum Jahresende (31. Dezember 2015: 38 Prozent).

Detaillierte Finanzzahlen finden Sie im Bereich Investor Relations auf der GFT Website unter: http://www.gft.com/ir

Die GFT hat auch im dritten Quartal den Wachstumskurs planmäßig fortgesetzt“, sagt Ulrich Dietz, CEO der GFT. „Die erfreuliche Entwicklung im Geschäftsbereich Continental Europe zeigt, dass wir bei der Digitalisierung von Geschäftsprozessen – einem absoluten Zukunftsthema – hervorragend positioniert sind. Die Investitionen zur Umsetzung von Regulierungsreformen werden weiterhin auf hohem Niveau bleiben.”
Ulrich Dietz CEO der GFT Technologies SE
Quote

Kennzahlen (IFRS, ungeprüft)

(Abweichungen aufgrund von Rundungsdifferenzen möglich)

In Mio. Euro

Q3/2016

Q3/2015

∆ %

Umsatz

106,25

92,72

15%

EBITDA

12,46

11,50

8%

EBIT

9,54

8,87

8%

Ergebnis vor Steuern (EBT)

9,11

8,51

7%

Periodenüberschuss

5,88

6,59

-11%

Ergebnis/Aktie in Euro

0,23

0,25

-11%

Eigenkapitalquote
in Prozent

36
(30.09.2016)

38
(31.12.2015)

-

Mitarbeiter (Vollzeit) zum 30. Juni

4.749

3.897

22%

In Mio. Euro

9M/2016

9M/2015

∆ %

Umsatz

314,28

271,48

16%

EBITDA

34,00

31,30

9%

EBIT

25,40

23,85

7%

Ergebnis vor Steuern (EBT)

23,71

22,75

4%

Periodenüberschuss

18,08

15,44

17%

Ergebnis/Aktie in Euro

0,69

0,59

17%

Eigenkapitalquote
in Prozent

36
(30.09.2016)

38
(31.12.2015)

-

Mitarbeiter (Vollzeit) zum 30. Juni

4.749

3.897

22%

Pressemitteilung

"GFT setzt positive Geschäftsentwicklung fort und steigert Umsatz im dritten Quartal 2016 um 15 Prozent."

Konzern-Quartalsmitteilung zum 30.09.2016

Presentation Financial Results Q3/2016 (English)

Pressemitteilung

"GFT setzt positive Geschäftsentwicklung fort und steigert Umsatz im dritten Quartal 2016 um 15 Prozent."

Konzern-Quartalsmitteilung zum 30.09.2016

Presentation Financial Results Q3/2016 (English)