GFT startet erfolgreich in das Jahr 2016 und steigert Umsatz um 10 Prozent

GFT startet erfolgreich in das Jahr 2016 und steigert Umsatz um 10 Prozent im ersten Quartal

  • Konzernumsatz im ersten Quartal 2016 um 10 Prozent auf 97,39 Mio. Euro erhöht
  • Geschäftsbereich Continental Europe mit Umsatzplus von 24 Prozent auf 46,05 Mio. Euro 
  • Ergebnis (EBITDA) um 6 Prozent auf 10,15 Mio. Euro gesteigert
  • Ausblick für 2016 bestätigt

Stuttgart, 12. Mai 2016 – Die GFT Technologies SE (GFT) verzeichnete eine positive Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2016 und erzielte einen soliden Umsatz- und Ergebnisanstieg. Während der Geschäftsbereich Continental Europe ein erfreuliches Wachstum verzeichnete, verlangsamte sich die Dynamik im Geschäftsbereich Americas & UK. Wachstumstreiber war weiterhin die Nachfrage nach Lösungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen und zur Umsetzung regulatorischer Anforderungen im Finanzsektor. Auf Basis der positiven Geschäftsentwicklung im saisonal kleinsten ersten Quartal hat GFT den Ausblick für das Jahr 2016 bekräftigt.


Solider Anstieg bei Umsatz und Ergebnis

Der Konzernumsatz stieg im ersten Quartal 2016 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10 Prozent auf 97,39 Mio. Euro (Q1/2015: 88,52 Mio. Euro). Bereinigt um den Umsatzbeitrag der im Juli 2015 erworbenen spanischen Adesis Netlife S.L. (Adesis) erzielte GFT ein organisches Wachstum von 6 Prozent. Der Umsatz mit Kunden in Großbritannien lag im ersten Quartal 2016 mit 34,97 Mio. Euro um 13 Prozent unter dem Vorjahreswert (Q1/2015: 40,21 Mio. Euro). Grund hierfür waren Verschiebungen einzelner Kundenbudgets von Großbritannien in die USA sowie Verzögerungen bei Projektentscheidungen im Bereich Investment Banking. Entsprechend stieg der in den USA erzielte Umsatz um 40 Prozent auf 12,57 Mio. Euro (Q1/2015: 9,01 Mio. Euro). Mit Kunden in Spanien erzielte GFT ein deutliches Umsatzplus von 85 Prozent auf 17,37 Mio. Euro (Q1/2015: 9,38 Mio. Euro). Die hohe Nachfrage nach Lösungen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen bei den Geschäftsbanken setzte sich auch im ersten Quartal fort.

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögensgegenstände (EBITDA) erhöhte sich im ersten Quartal 2016 um 6 Prozent auf 10,15 Mio. Euro (i. Vj. 9,61 Mio. Euro). Das Vorsteuerergebnis (EBT) lag mit 7,04 Mio. Euro leicht über dem Vorjahreswert (i. Vj. 6,89 Mio. Euro). Das Ergebnis pro Aktie stieg auf 0,21 Euro (Q1/2015: 0,18 Euro).
 

Änderung der Segmentberichterstattung ab dem 1. Januar 2016

Die Segmentberichterstattung der GFT wurde mit Wirkung zum 1. Januar 2016 umgestellt. Infolge des Verkaufs der Personaldienstleistungssparte emagine hat sich die Struktur der Unternehmensanteile geändert, die für die Steuerung der Segmente herangezogen werden. Der bisherige Geschäftsbereich GFT wurde in die Segmente Americas & UK und Continental Europe aufgeteilt. Die Vorjahreswerte wurden entsprechend angepasst. Das Segment Americas & UK umfasst die Gesellschaften in den Ländern Großbritannien, USA, Kanada, Brasilien, Costa Rica, Mexiko und Peru. Zum Segment Continental Europe zählen die Gesellschaften in den Ländern Deutschland, Italien, Polen, Schweiz und Spanien.


Umsatz- und Ergebnisentwicklung in den Geschäftsbereichen

Im ersten Quartal 2016 erzielte der Geschäftsbereich Americas & UK einen Umsatz in Höhe von 51,18 Mio. Euro und lag damit auf dem Vorjahresniveau (Q1/2015: 51,46 Mio. Euro). Der Geschäftsbereich Continental Europe verzeichnete einen Umsatzanstieg um 24 Prozent auf 46,05 Mio. Euro (Q1/2015: 37,05 Mio. Euro).

Der Ergebnisbeitrag vor Steuern (EBT) des Segments Americas & UK reduzierte sich von 3,24 Mio. Euro im ersten Quartal 2015 auf 1,08 Mio. Euro im Berichtszeitraum. Dieser Rückgang resultierte im Wesentlichen aus dem Mitarbeiteraufbau in Großbritannien und in den USA für anstehende Projekte, die noch nicht in der produktiven Umsetzungsphase sind. Im Segment Continental Europe betrug das Ergebnis vor Steuern 4,65 Mio. Euro (Q1/2015: 3,92 Mio. Euro), was einer Steigerung von 19 Prozent entspricht. Aufgrund erhöhter Konzernumlagen zu Lasten der operativen Segmente Americas & UK sowie Continental Europe wurde das Ergebnis des Bereichs Andere positiv beeinflusst und verbesserte sich auf 1,31 Mio. Euro (Q1/2015: -0,27 Mio. Euro).


Mitarbeiterzahl auf knapp 4.200 angestiegen

Zum 31. März 2016 beschäftigte GFT 4.159 Vollzeitmitarbeiter, was einer Steigerung um 28 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitpunkt entspricht (31. März 2015: 3.257). Der Anstieg der Mitarbeiterzahl resultierte aus der Übernahme der Adesis mit 300 Mitarbeitern in Spanien und Mexiko sowie aus Neueinstellungen vor allem in den Entwicklungszentren in Spanien, Brasilien, Polen und Costa Rica.


Ausblick 2016

„Mit einer Umsatzsteigerung von 10 Prozent sind wir planmäßig in das Geschäftsjahr 2016 gestartet und wachsen deutlich schneller als der Markt. Die Branchenexperten von Gartner rechnen für das Jahr 2016 mit einem Wachstum der Ausgaben im Bereich IT-Dienstleistungen bei Banken um 4,8 Prozent. Wir erwarten, dass die IT-Budgets für die Umsetzung von Regulierungsreformen im Finanzsektor auf einem hohen Niveau bleiben und die Investitionen in die Digitalisierung von Geschäftsprozessen weiter steigen. Vor diesem Hintergrund bestätigen wir unseren Ausblick für das Jahr 2016“, sagt Ulrich Dietz, CEO der GFT.

Die GFT erwartet für das Gesamtjahr 2016 einen Umsatz in Höhe von 410,00 Mio. Euro. Beim EBITDA plant das Unternehmen auf Jahressicht mit 48,50 Mio. Euro und beim EBT mit 35,00 Mio. Euro.


Weitere Eckdaten

Zum 31. März 2016 betrug der Bestand an liquiden Mitteln und Wertpapieren 42,88 Mio. Euro und lag damit um 4,10 Mio. Euro unter dem Jahresendwert 2015 (31. Dezember 2015: 46,98 Mio. Euro). Das Eigenkapital lag zum 31. März 2016 bei 124,77 Mio. Euro, was einem Anstieg von 0,32 Mio. Euro gegenüber dem Bilanzstichtag 2015 entspricht (31. Dezember 2015: 124,45 Mio. Euro). Die Bilanzsumme verringerte sich zum 31. März 2016 um 0,75 Mio. Euro auf 326,06 Mio. Euro (31. Dezember 2015: 326,81 Mio. Euro). Die Eigenkapitalquote betrug zum 31. März 2016 unverändert 38 Prozent (31. Dezember 2015: 38 Prozent).

Detaillierte Finanzzahlen finden Sie im Investor-Relations-Bereich der GFT Website unter http://www.gft.com/ir.

Wir erwarten, dass die IT-Budgets für die Umsetzung von Regulierungsreformen im Finanzsektor auf einem hohen Niveau bleiben und die Investitionen in die Digitalisierung von Geschäftsprozessen weiter steigen. Vor diesem Hintergrund bestätigen wir unseren Ausblick für das Jahr 2016.”
Ulrich Dietz CEO
Quote

Kennzahlen (IFRS, ungeprüft)

(Abweichungen aufgrund von Rundungsdifferenzen möglich)

In Mio. Euro

01.01.-31.03.2016

01.01.-31.03.2015

Umsatz

97,39

88,52

EBITDA

10,15

9,61

EBIT

7,40

7,25

EBT

7,04

6,89

Periodenüberschuss

5,57

4,74

Ergebnis/Aktie (in Euro)

0,21

0,18

Eigenkapitalquote (in Prozent)

38
(31.03.2016)

38
(31.12.2015)

Mitarbeiter (Vollzeit) zum 31. März

4.159

3.257

Presseinformation zur Quartalsmitteilung zum 31.03.2016

GFT startet erfolgreich in das Jahr 2016 und steigert Umsatz um 10 Prozent im ersten Quartal

Quartalsmitteilung

zum 31.03.2016

Analysten Präsentation zu den Ergebnissen Q1/2016

(englisch)

Presseinformation zur Quartalsmitteilung zum 31.03.2016

GFT startet erfolgreich in das Jahr 2016 und steigert Umsatz um 10 Prozent im ersten Quartal

Quartalsmitteilung

zum 31.03.2016

Analysten Präsentation zu den Ergebnissen Q1/2016

(englisch)