Bitkom-Umfrage: Interesse an biometrischen Verfahren wächst

Bitkom-Umfrage: Interesse an biometrischen Verfahren wächst

 

6 von 10 Deutschen würden sich beim bargeldlosen Bezahlen mit Fingerabdruck oder Iris-Scan identifizieren. Das ergab eine aktuelle Studie des Digitalverbands Bitkom. Ulrich Dietz, GFT CEO und Bitkom-Vizepräsident, stellte die Umfrageergebnisse vor.

Passwörter ade? Biometrie gewinnt an Akzeptanz

Banken befinden sich in einem ständigen Kampf mit der organisierten Kriminalität. Skimming-Feldzüge an Geldautomaten und Phishing-Attacken auf Online-Banking-Kunden sind kostspielige Ärgernisse für die Kreditinstitute. Und die steigende Zahl von Transaktionen über Smartphones bringt neue Herausforderungen mit sich. Sicherheitslösungen sind also gefragter denn je. Und tatsächlich bewegt sich einiges.

Ob per Fingerabdruck, Iris-Scan oder Stimm-Erkennung: Biometrische Merkmale können Bezahlvorgänge sehr viel sicherer machen als bisher. Eine Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass sich 6 von 10 Deutschen beim bargeldlosen Bezahlen mit Fingerabdruck oder Iris-Scan identifizieren würden.

Laut Bernd-Josef Kohl, Executive Director GFT Germany, ist die Autorisierung durch Sprache eine gute Alternative zu herkömmlichen Verfahren. „Die Qualität der Stimmerkennung wird immer besser. Das System identifiziert die Stimme des Anwenders und kann so eine Überweisung per Sprache vornehmen“, so Kohl.

 

Hier geht's zur Bitkom-Pressemitteilung

GFT hat einen Prototypen entwickelt, mit dem die Funktionsfähigkeit aufgezeigt wird

Im ersten Schritt erfolgt die Registrierung des Anwenders. Der Nutzer wird um eine Stimmprobe gebeten. Das heißt: Er muss Wort- oder Zahlenfolgen am Handy nachsprechen. Daraus wird ein Template erzeugt und hinterlegt. Im Falle einer Onlinebanking-Transaktion wird nicht mehr die TAN zur Autorisierung eingegeben, stattdessen ist ein Button zu betätigen – der mit „Verifizierung per Stimmbiometrie“ beschrieben sein könnte. Das System initiiert daraufhin einen Anruf auf dem Handy. Der Anwender wird aufgefordert, einen vorgesprochenen Text nachzusprechen. Dieser Text darf kein Standardtext sein, sondern wird jeweils neu generiert. Um eindeutig festzustellen, dass in diesem Augenblick der Kontoinhaber – oder die berechtigte Person – am Handy spricht, erfolgt schließlich die Verifizierung über den Abgleich der Stimmprobe mit dem Template.

 

International Biometric Performance Testing Conference 2016

Aber auch auf dem Gebiet der Biometrie sind Standards gefordert. Vom 3. bis 5. Mai 2016 findet die International Biometric Performance Testing Conference 2016 in Gaithersburg, USA, statt. Auf dieser Konferenz werden zusammen mit Gutachtern, Anwendern und Technologieanbietern biometrische Systeme geprüft und deren Implementierung diskutiert.

Die Qualität der Stimmerkennung wird immer besser. Das System identifiziert die Stimme des Anwenders und kann so eine Überweisung per Sprache vornehmen.”
Bernd-Josef Kohl Executive Director
GFT Germany
Quote