Marika Lulay zum Fachkräftemangel bei IT-Experten

Pressestatement zum Fachkräftemangel bei IT-Experten

Stuttgart – Als Fachkräftemangel bezeichnet man den Zustand einer Wirtschaft, in dem eine bedeutende Anzahl von Arbeitsplätzen für Mitarbeiter mit bestimmten Fähigkeiten nicht besetzt werden kann, weil auf dem Arbeitsmarkt keine entsprechend qualifizierten Mitarbeiter zur Verfügung stehen. Mit Fortschritt der Digitalisierung kann sich kaum ein Wirtschaftsunternehmen mehr leisten, nicht in IT und entsprechendes Humankapital zu investieren. Der Bedarf an IT-Fachkräften ist daher so hoch wie nie.

Media Galery

Marika Lulay, CEO der GFT Technologies SE, unterstreicht:

Erfahrene IT-Fachkräfte sind überall auf der Welt rar und heiß begehrt – insbesondere bei neuen Technologien wie Blockchain oder künstlicher Intelligenz. Viele Unternehmen denken jedoch leider immer noch, sie könnten Fachkräfte wie ein Ware einkaufen. Jeder will ausschließlich exzellent ausgebildete und erfahrene Mitarbeiter in seinen Projekten einsetzen. Äußerst selten werden dagegen Juniors nachgefragt, die aber wiederum den Nachwuchs bilden. Wenn wir nicht gemeinsam den Nachwuchs fördern, dann erzeugen wir immer höhere Gehälter für diejenigen, die bereits da sind und verstärken so den empfundenen Mangel – dieses Phänomen sehen wir überall. Der Engpass besteht übrigens vor allem da, wo Unternehmen zu den geringstmöglichen Kosten Leistung erhalten wollen. Wenn die Wirtschaft also bereit wäre, mehr Kompromisse einzugehen, gäbe es auch weniger Fachkräftemangel.

Um den stetig steigenden Kundenbedarf erfüllen zu können, entwickeln wir bei GFT in länderübergreifenden, agilen Teams. Das gibt uns die Möglichkeit, unsere Kapazitäten flexibel zu steuern. Die Nachwuchssicherung und Talentschmiede beginnt bei uns bereits sehr früh. Knapp 60 Prozent unserer Belegschaft sind Fachkräfte – 30 Prozent davon Absolventen und Berufseinsteiger. Unser Ansatz ist das `Training-on-the-Job` in Kombination mit gezieltem Senior-Mentoring über Ländergrenzen hinweg.