GFT und SIA starten in Deutschland den gemeinsamen Vertrieb für den P2P-Payment-Service „Jiffy“

GFT und SIA starten in Deutschland den gemeinsamen Vertrieb für den P2P-Payment-Service „Jiffy“

  • Beide Unternehmen weiten ihre Zusammenarbeit von Italien nach Deutschland aus
  • GFT und SIA stellen innovative Smartphone-Geldbörse „Jiffy“ vom 17. bis 19. November auf der Euro Finance Week in Frankfurt vor
  • Das gemeinsam entwickelte italienische Erfolgsmodell ist in allen Märkten der Single Euro Payments Area (SEPA) einsetzbar

Frankfurt, 17. November 2015 – Instant Payment ist in Italien bereits gelebte Realität. Rund 50 italienische Banken (13 Bankengruppen) nutzen mittlerweile den Person-to-Person-Payment-Service (P2P) „Jiffy“ und bieten ihren Kunden damit die Möglichkeit, Geld in Echtzeit über eine App auf ihrem Smartphone an Kontakte zu versenden und von ihnen zu empfangen. Um das Erfolgsmodell auch in Deutschland zu etablieren, bündeln die GFT Technologies SE und SIA S.p.A. ihr Know-how und starten eine Vertriebskooperation für den deutschen Markt.


Eine flächendeckend einsetzbare P2P-Payment-Lösung lässt in Deutschland weiter auf sich warten – ganz im Gegensatz zu Italien. Bereits 2013 hat der Zahlungsverkehrsdienstleister SIA gemeinsam mit der GFT, dem IT-Spezialisten für den Finanzsektor, „Jiffy“ entwickelt. Das System ordnet die Telefonnummer dem IBAN-Code des Kontos zu und ermöglicht es dem Anwender, einen Empfänger aus seinen persönlichen Kontakten auf dem Smartphone auszuwählen (ähnlich wie bei WhatsApp). Nach Eingabe des Geldbetrags und einer Textnachricht muss der Nutzer lediglich einmal klicken, um den Sendevorgang abzuschließen.


Der Person-to-Person-Payment-Service ist konform mit den Instant-Payment-Empfehlungen des European Retail Payment Board (ERPB). Basierend auf dem europaweit einheitlichen Verfahren für bargeldlosen Zahlungsverkehr (SEPA Kredittransfer) ist „Jiffy“ bei allen Banken der Single Euro Payment Area (SEPA) einsetzbar – oder umgerechnet für potenziell rund 400 Millionen Kontoinhaber in Europa. Aufbauend auf der bestehenden Infrastruktur der Banken kann es mit einem geringen Aufwand eingeführt werden. Es unterstützt die marktrelevanten Betriebssysteme für Mobiltelefone wie iOS, Android und Windows Mobile.

 

„Jiffy“ auf der Euro Finance Week in Frankfurt

„Jiffy“ ist eine Bezahlmethode, die den Umgang mit Geld komplett verändert. Vom 17. bis 19. November 2015 stellt das Experten-Team von GFT und SIA den P2P-Payment-Service persönlich auf der Euro Finance Week vor.


„Jiffy steht für Sicherheit und Innovation. Unsere Experten aus den GFT Entwicklungszentren in Italien und Spanien haben die Software-Module für das Frontend entwickelt – so zum Beispiel die White-Label-App und die Schnittstelle zum Kunden. Jede Bank kann „Jiffy“ individuell anpassen und weiterentwickeln, um Neukunden zu akquirieren oder die Bindung zu ihren Bestandskunden zu festigen“, so Bernd Kohl, Executive Director GFT Germany.


„Jiffy hat das Potenzial, Cash-Transaktionen zwischen Privatpersonen zu ersetzen und wird kontinuierlich weiterentwickelt, um neue Modelle – wie zum Beispiel Zahlungen an kleine Unternehmen wie Klempner oder Maler – zu unterstützen. Seit letzter Woche können italienische Nutzer den innovativen Service auch für Spenden an Wohltätigkeitsorganisationen, wie den italienischen Verein für Krebsforschung, nutzen. „Jiffy“ ist konform mit dem Spendengesetz in Italien. Auf diese Weise können die Spender vom Steuerabzug direkt profitieren", so Cristina Astore, Head of SIA North West Europe.

 

Bereits 13 italienische Banken nutzen „Jiffy“

Die neue Payment-Lösung ist aktuell bei 13 italienischen Bankengruppen im Einsatz. Das deckt einen Anteil von mehr als 80 Prozent aller inländischen Bankkonten ab. Zu ihnen zählen Unicredit, Intesa SanPaolo, UBI Banca, Gruppo Carige, Cariparma (Gruppo Credit Agricole), BNL (BNP Paribas Group), Gruppo Monte dei Paschi di Siena, Banca Mediolanum, Banca Popolare di Milano, Banca Popolare di Sondrio, Banca Popolare di Vicenza, Che Banca! und Gruppo Poste Italiane.

 

Weitere Informationen zur Euro Finance Week finden Sie hier.
Jiffy steht für Sicherheit und Innovation. Unsere Experten aus den GFT Entwicklungszentren in Italien und Spanien haben die Software-Module für das Frontend entwickelt – so zum Beispiel die White-Label-App und die Schnittstelle zum Kunden. Jede Bank kann „Jiffy“ individuell anpassen und weiterentwickeln, um Neukunden zu akquirieren oder die Bindung zu ihren Bestandskunden zu festigen.”
Bernd Kohl Executive Director
GFT Germany
Quote